Der Wellensittich (Melopsittacus undulatus) gehört zur Familie der eigentlichen Papageien (Psittacidae) und ist in seiner natürlichen Verbreitung auf den australischen Kontinent beschränkt Kap-York-Halbinsel und in den meisten Küstenregionen Nord- und Ostaustraliens.

In Regionen, in denen Wasser und Nahrung ganzjährig zur Verfügung stehen, ist der Wellensittich ein Standvogel. Dies ist beispielsweise im nördlichen Ostaustralien der Fall. Die unregelmässigen Niederschläge und die Abhängigkeit der Wellensittiche von Grassamen zwingen die Wellensittiche jedoch in den meisten australischen Regionen zu einem nomadischen Leben. Es gibt Indizien, die darauf hinweisen, dass ältere und damit erfahrenere Wellensittiche traditionelle Nahrungsgründe auf diesen Wanderungen aufsuchen.

Ziehende Wellensittiche legen auf ihren Wanderungen immer nur verhältnismässig kurze Strecken zurück. Sie sind iin der Wildnis nicht in der Lage, grössere Fettdepots aufzubauen, sodass ihnen keine lang anhaltenden Flüge möglich sind. Wellensittiche fliegen maximal drei Stunden ohne Unterbrechung und können in dieser Zeit rund 100 Kilometer zurücklegen.

Wellensittiche sind extreme Nahrungsspezialisten, die sich vor allem von den Samen von Bodendeckerpflanzen ernähren. Bei Studien wurden die Samen von mehr als 20 unterschiedlichen, bodendeckenden Pflanzenarten, aber keine Samen von höher wachsenden Pflanzen nachgewiesen.

Die paarweise in Schwärmen lebenden Wellensittiche sind wie nahezu alle Papageienvögel Höhlenbrüter, die Baumhöhlen nutzen. Sie sind ganzjährig sexuell aktiv. Die Vögel zeigen intensives Sozialverhalten mit Partnerputzen und Partnerfüttern. Ein Gelege besteht in der Regel aus vier bis sechs, in Ausnahmefällen aus acht Eiern. Die Eier werden vom Weibchen ab dem ersten Ei bebrütet. Nach rund 18 Tagen schlüpfen die Jungtiere und das Männchen versorgt das Weibchen mit Nahrungsbrei. Der eigentliche Schlupfvorgang dauert rund 20 Minuten und die Wellensittichweibchen helfen den sehr hilflosen Küken beim Schlüpfen. Frisch geschlüpfte Küken wiegen rund 2 Gramm. Nach 30–35 Tagen fliegen die Jungtiere aus.

Bei Wellensittichen sind elf verschiedene Lautäusserungen belegt, der trillernder Kontaktruf ist der uns vertrauteste. Weitere Rufe dienen zur Koordination von Formationsflügen, als Alarmrufe, als innerartliche Drohgebärden oder gehören zur Balz.

Laut älteren Literaturangaben soll das Höchstalter von Wellensittichen in Gefangenschaft zwischen 15 und 17 Jahren liegen. Dieses Alter wird aber derzeit kaum erreicht, ein realistischer Wertebereich liegt zwischen fünf und zehn Jahren.

© Schweizerischer Wellensittich-Züchter-Verband - Swiss Budgerigar Society - info@s-w-v.ch